Kontakt

Die Geschichte des Inbound-Marketings und warum es von Dauer ist

In der Marketing- und Startup-Welt ist „Inbound“ zu einem solchen Schlagwort geworden, dass wir uns vielleicht nicht einmal daran erinnern, wann wir nicht darüber gesprochen haben. Aber was ist Inbound Marketing und woher kommt die Inbound-Methodik? Und warum ist es dauerhaft?

Lassen Sie uns die Geschichte des Inbound-Marketings beleuchten.

History of Inbound Marketing

Warum ist Inbound-Marketing wichtig?

Auf die Frage, welche Art von Inhalten Leads am besten durch den Verkaufstrichter führen, waren die drei häufigsten Antworten für B2B-Marketing Blogbeiträge, Whitepapers und Videos. Dabei handelt es sich um Tools aus dem Werkzeugkasten von Inbound-Marketern. Outbound-Taktiken wie Direktmailings oder E-Mail-Blasts schafften es nicht auf die Liste. (Statistica)

Content-Marketing generiert etwa dreimal so viele Leads wie herkömmliches (Outbound-)Marketing und kostet 62 % weniger. (Nachfragemetrik)

Die Conversion-Raten sind für diejenigen, die Content-Marketing eingeführt haben, fast sechsmal höher als für diejenigen, die dies nicht getan haben. (Aberdeen)

Auf die Frage, welche Marketingtaktik qualitativ hochwertigere Leads liefert, antworteten 59 % der Vermarkter im Inbound-Bereich, 16 % im Outbound-Bereich und 68 % der Inbound-Unternehmen glauben, dass ihre Marketingstrategie effektiv ist. (HubSpot)

Weidert zeigt zusätzliche Informationen darüber, wie Inbound-Marketing das Kundenverhalten nutzt, um potenzielle Kunden dort zu erreichen, wo sie sich befinden, sie anzulocken, zu konvertieren und zu begeistern.

  • 68 % der B2B-Kunden ziehen es vor, ihre Recherchen unabhängig online durchzuführen.
  • 90 % der Suchenden haben sich zu Beginn ihrer Suche noch nicht für eine Marke entschieden.
  • 29 % möchten mit einem Verkäufer sprechen, um mehr zu erfahren, im Vergleich zu 62 %, die eine Suchmaschine konsultieren.
  • 87 % der Käufer geben den von einem Branchen-Influencer geteilten Inhalten mehr Glaubwürdigkeit.
  • 81 % der Käufer haben aufgrund von Pop-up-Anzeigen einen Browser geschlossen oder eine Webseite verlassen.


Frühe Beispiele für Inbound-Techniken

Hier finden Sie Beispiele für Inbound-Marketing-Prinzipien aus dem 19. Jahrhundert. Tiffany & Co. veröffentlichte und verteilte ihr Blue Book im Jahr 1845. Es gab den Abonnenten die Informationen, die sie brauchten, um die gewünschten Produkte auszuwählen. Es gibt keine Kaltakquise oder Tür-zu-Tür-Verkäufer, sondern nur schön präsentierte Informationen.

Mitte der 1850er Jahre nutzte der Erfinder der mechanischen Erntemaschine Marktforschung, um Inbound-Methoden zu entwickeln, um das Interesse der Verbraucher an einer radikalen Entwicklung in der Landwirtschaft zu wecken.

Sears und Roebuck machten etwas Ähnliches, als sie 1888 ihren Katalog veröffentlichten. Der Katalog ermöglichte es Sears und Roebuck, kostengünstig und einfach Informationen über Tausende von Kunden zu erfassen. Es ist fast so, als wäre das Unternehmen dem Gated-Content-Marketing-Spiel um mehr als 100 Jahre voraus!

In den 1960er Jahren setzte sich die Marktforschung durch und ermöglichte die Sammlung von Informationen über die Interessen und Gewohnheiten der Kunden. Daraus könnten gezieltere Werbekampagnen entwickelt werden, da Vermarkter die Reise des Käufers besser verstehen. Diese Veränderungen führten zum Aufstieg des unterbrechenden Outbound-Marketings.

Der Geschäftsmann und Marketing-Guru Peter Drucker glaubte, dass Kundenorientierung und Marktsegmentierung den Kern jeder wirkungsvollen Marketingstrategie bilden. Er sagte: „Marketing zielt darauf ab, den Kunden so gut zu kennen und zu verstehen, dass das Produkt oder die Dienstleistung zu ihm passt und sich verkauft.“

Drucker hat das Konzept des Inbound-Marketings ziemlich genau identifiziert. Nämlich, dass Sie sich so bewusst sind, was der Kunde braucht, und so sicher sind, dass Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung diese Bedürfnisse erfüllt, dass es eine Selbstverständlichkeit ist, es zu kaufen oder zu verwenden, wenn Sie diesem Kunden Ihr Widget präsentieren. Natürlich müssen Aussichten gefördert werden, und es steckt noch mehr dahinter, aber es ist bemerkenswert, Druckers Voraussicht zu berücksichtigen.

Das Internet und seine Rolle im Inbound

Dies bringt uns zur Entstehung des mittlerweile allgegenwärtigen Internets. Das Internet veränderte das Marketingspiel, da Unternehmer die Notwendigkeit erkannten, die Markenführung ihres Unternehmens zu aktualisieren, um besser zu dieser neuen Technologie und den Reaktionen der Verbraucher zu passen.

Schließlich wollen Verbraucher heute angesprochen und nicht beworben werden. Mit dem Internet wurde klar, dass der Weg zur Kundengewinnung darin besteht, ein möglichst reibungsloses Benutzererlebnis zu bieten. Die Begegnung von Druckers Ideen mit der Internet-Technologie führt uns zur offiziellen Geburtsstunde des Inbound-Marketings als Strategie.

Der Begriff „Suchmaschinenoptimierung“ wurde erstmals 1997 verwendet. Pay-per-Click-Anzeigen wurden im Jahr 2000 eingeführt. Ein im Jahr 2003 unterzeichnetes Gesetz zwang Marketing-E-Mails dazu, Informationen zu enthalten, die das Publikum wertvoll finden würde, und nicht einfach das, was die Vermarkter wem auch immer sagen wollten sie wollten es sagen. Die mittlerweile riesigen Social-Media-Sites wurden zwischen 2002 und 2006 gegründet. Ihr erstaunliches Wachstum machte sie zu einem Ort für Unternehmen, die für ihre Marken werben.

 

HubSpot und Inbound-Marketing

Im Jahr 2004 erschien HubSpot als Synonym für diese neu vorgestellte Inbound-Methodik und erkannte, dass disruptive und unterbrechende Formen des Outbound-Marketings nicht mehr praktikabel waren. Inbound und HubSpot sind praktisch synonym, da der CEO und Mitbegründer von HubSpot, Brian Halligan, den Begriff Inbound Marketing geprägt hat.

HubSpot erklärt seine eigene Geschichte wie folgt:

HubSpot basiert auf „Inbound“, dem Gedanken, dass Menschen nicht von Vermarktern unterbrochen oder von Verkäufern belästigt werden möchten – sie möchten, dass ihnen geholfen wird.

Auch heute noch ermöglicht die Inbound-Bewegung Unternehmen auf der ganzen Welt, nicht mehr zu unterbrechen, zu helfen und sich wieder auf den Kunden zu konzentrieren.

Verbraucher finden Marken über soziale Medien, Blogs und Suchmaschinen. Der Fokus von Inbound liegt nicht auf einer aufdringlichen Werbeflut. Stattdessen werden relevante Informationen zugänglich gemacht, die fundierte Kaufentscheidungen ermöglichen. Ziel ist es, ein kundenorientiertes Erlebnis zu bieten, das die ideale Zielgruppe begeistert.

Websites perfektionieren eine immer intensivere Personalisierung, sodass wiederkehrende Benutzer immer mehr das Gefühl haben, dass ihre Online-Erfahrung speziell und einzigartig auf sie zugeschnitten ist.

Gut gemachter Inbound macht Drucker's Zitat deutlich: Wenn man einen Kunden gut genug kennt und versteht, kann sich das Produkt oder die Dienstleistung von selbst verkaufen und tut es auch.

 

Vorteile von Inbound-Marketing

1. Es erreicht das richtige Publikum.

Insgesamt besteht der Hauptvorteil des Inbound-Marketings darin, dass Sie die richtige Zielgruppe an den richtigen Orten erreichen, um Ihre Zielkunden anzulocken. Sie geben Ihr Budget nicht länger dafür aus, Traffic anzuziehen, bei dem es unwahrscheinlich ist, dass er konvertiert. Durch Ihre Recherche wissen Sie, ob Ihre Zielgruppe Zeit auf LinkedIn oder Snapchat verbringt, also verbringen Sie Ihre Zeit auf dem einen oder anderen.

Beim Inbound-Marketing geht es darum, potenziellen Kunden die Informationen, die sie suchen, auf kreative und ansprechende Weise bereitzustellen, unabhängig davon, ob sie wissen, dass es sich dabei um das handelt, was sie suchen. Sie präsentieren Ihre Marke als nützliche und zuverlässige Ressource, auf die Menschen zurückgreifen, wenn es Zeit zum Kauf ist.

2. Es passt gut zum Verhalten und den Erwartungen moderner Käufer.

Einer der wesentlichsten Vorteile des Inbound-Marketings besteht vielleicht darin, dass es hinsichtlich seines Verhaltens und seiner Psychologie besser auf moderne Käufer abgestimmt ist. Heutzutage möchten Käufer das Gefühl haben, die Kontrolle über ihr Schicksal zu haben. Sie möchten bequem und schnell online Antworten auf ihre Fragen und Lösungen für ihre Probleme finden. Was sie nicht wollen, sind erzwungene Verkaufsgespräche.

3. Es ist kostengünstiger als eine gleichwertige Outbound-Kampagne.

Unabhängig von der Höhe Ihres Marketingbudgets ist Inbound-Marketing im Allgemeinen deutlich günstiger als eine gleichwertige Outbound-Kampagne. Die geringeren Kosten bedeuten einen verbesserten ROI. Indem Sie Daten von Ihren Lesern und Interessenten sammeln, können Sie besser entscheiden, wie Sie Ihre Marketingressourcen einsetzen. Von der Ankunft einer Person auf Ihrer Website bis zum Abschluss des Geschäfts können Sie nahezu alles verfolgen und analysieren, was ein potenzieller Kunde tut, und experimentieren, um herauszufinden, was Ihnen den größten Nutzen aus Ihrem Marketingbudget bringt.

Der höhere ROI ergibt sich auch aus der Tatsache, dass Sie mit immergrünen Inhalten eine Inbound-Marketing-Kampagne durchführen können, die über Monate und sogar Jahre hinweg relevant bleibt und sich auszahlt. Was sind Evergreen-Inhalte? Es handelt sich um Inhalte, die nur optimiert werden müssen, um relevant und aktuell zu bleiben. Der Name ist den immergrünen Bäumen entlehnt, die für langanhaltende Frische und ewiges Leben stehen.

Bei richtiger Anwendung ist die Inbound-Methodik bei Lead-Conversions zehnmal so effektiv wie eine Outbound-Kampagne. Natürlich können Inbound- und Outbound-Marketing zusammenarbeiten, aber das ist nicht der Schwerpunkt dieses Artikels.

4. Es baut eine langfristige Beziehung zu den Kunden auf.

Inbound-Marketing ermöglicht den Aufbau langfristiger Beziehungen, da es auf der kontinuierlichen Bereitstellung von Informationen und der wechselseitigen Natur der Social-Media-Kommunikation basiert. So können Unternehmen bei potenziellen Kunden Vertrauen aufbauen, bis jeder Kunde bereit ist, das Produkt oder die Dienstleistung zu kaufen. Der inhaltsorientierte Charakter des Inbound-Marketings ermöglicht es Ihnen, maßgebliche Inhalte zu erstellen, die die Glaubwürdigkeit des Marktes stärken und potenziellen Kunden den Eindruck vermitteln, dass es sich um ein kompetentes Unternehmen handelt, das ihnen helfen kann.

Laut einer Studie von Demand Gen Report sehen sich fast die Hälfte aller Käufer mehrere Inhalte an, bevor sie sich an einen Unternehmensvertreter wenden oder bereit sind, mit ihm zu sprechen. Wenn Sie sich auf nicht-invasive Weise als wertvolle Ressource darstellen, tragen Sie dazu bei, den Grundstein für eine Beziehung zu legen, die auf wertvollen Inhalten und Vertrauen basiert.

 

New call-to-action

Inbound-Marketing und Daten

Inbound-Marketing bringt eine Fülle an Daten mit sich. Analysen zeigen Ihnen die besten Leads, die Sie weiterverfolgen können, damit Sie Ihre Zeit besser priorisieren können. Ebenso zeigen Ihnen Inbound-Metriken, was funktioniert und was nicht.

Es war noch nie so einfach, Ihre Inbound-Marketing-Strategie anzupassen oder eine Kampagne für bessere Ergebnisse zu optimieren. Die Erkenntnisse, die Ihre Metriken gewinnen, ermöglichen es Ihnen, in Echtzeit bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Abschluss

Als Unternehmen sollte es Ihr Ziel sein, durch die Lieferung von Ergebnissen das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen. Um dies zu erreichen, können Sie Content-Marketing-Strategien anwenden und Transparenz über die Fähigkeiten Ihres Unternehmens bei der Lösung von Problemen wahren. Auf diese Weise können Sie Ihre aktuellen Kunden binden und neue Kunden gewinnen, die Ihnen von vertrauenswürdigen Personen empfohlen werden, die Wert auf Ihre geteilten Inhalte gelegt haben.

Sind Sie ein guter Kandidat für Inbound-Marketing?

New call-to-action

 

Shelley
Shelley
Shelley ist praktisch seit Anbeginn der Zeit in Seattle. Es macht ihr (im Ernst) Spaß, zu recherchieren und zu schreiben. In ihrer Freizeit liest sie und geht spazieren, wenn auch nicht gleichzeitig – weil es peinlich ist, auf Gehwegeb zu stolpern und auf die Nase zu fallen.
 

Inhalt

Hinterlasse einen Kommentar